Haftungsausschluss:

Erklärung zum Datenschutz:

Allgemeine Geschäftsbedingungen, Version 26/07/2017:

Kundin; die (zukünftige) Kundin, die durch Unterzeichnung des von Genderness, Gendertalent, Genderflex oder Genderclinic (nachfolgend Genderness und ihre angeschlossenen Organisationen) erstellten Angebots die vereinbarte Lieferung von Produkten und/oder Dienstleistungen bestellt. Kundin/Kunde wird definiert als jede Person, die Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen einen Auftrag für Beratung oder damit verbundene Dienstleistungen erteilen oder erteilen will oder die mit Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen einen Vertrag anderer Art abschliessen oder abschliessen will.
Auftragnehmerin; Partei, die sich durch Zeichnung des beim Kunden eingegangenen Angebots und Rücksendung der Auftragsbestätigung an das zu liefernde Produkt wie im Angebot beschrieben bindet. Auftragnehmerin wird in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen als Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen bezeichnet.
Auftragsbestätigung; schriftliche Annahme des von GenderTalent abgegebenen unveränderten Angebots, in dem das von GenderTalent zu liefernde Produkt und/oder die Dienstleistung beschrieben ist.
Angebot: das Angebot zum Abschluss einer Vereinbarung, das Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen der Vertragspartei unterbreiten.
Produkt und Dienstleistung: die Erstellung von Analysen, Diagnosen, Lösungsvorschlägen sowie die Aufzeichnung und Aktivitäten zu deren Umsetzung wie in diesen Dokumenten beschrieben.
Vereinbarung: alle Vereinbarungen, die in den Allgemeinen Lieferbedingungen, im Angebot und in anderen im Angebot erwähnten verwandten Vereinbarungen in Bezug auf das zu liefernde Produkt getroffen werden.
Endbenutzer: die natürliche Person oder die natürliche Person, die die Produkte und/oder Dienstleistungen verwendet.
Genderness, Handel unter den Markennamen (und Rechtsformen) Genderness, Gendertalent, Genderflex und Genderclinic sowie die Catharina Anastasia Stiftung, eingetragen bei der Handelskammer unter den Nummern 72079754, 72416696, 72079770, 72079762 und 66336007.
Genderness-Internetseite: die Internetseite Genderness.com oder eine andere Internetadresse, die von Genderness anzugeben ist.
Gendertalent-Internetseite: die Internetseite Gendertalent.com oder eine andere Internetadresse, die von Gendertalent angegeben werden muss.
Genderflex-Internetseite: die Internetseite Genderflex.com oder eine andere von Genderflex anzugebende Internetadresse.
Internetseite Genderclinic: die Internetseite Genderclinic.com oder eine andere Internetadresse, die von Genderclinic angegeben werden muss.
Arbeitstage: Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr, mit Ausnahme der in den Niederlanden anerkannten Feiertage und der von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen angekündigten Feiertage

  1. Jeder Auftraggeber und/oder jede Organisation von hat das Recht, eine Beschwerde bezüglich der Ausführung der für oder im Namen des Einreichers geleisteten Arbeit einzureichen.
    Jeder Mitarbeiter von Genderness und der ihr angeschlossenen Organisationen hat das Recht, eine Beschwerde über das Verhalten anderer Mitarbeiter von Genderness und der ihr angeschlossenen Organisationen einzureichen.
    Die Einreichende darf bei der Einreichung einer Beschwerde weder benachteiligt noch behindert werden.
    Genderness und die ihr angegliederten Organisationen sorgen für eine sachgerechte und einfühlsame Behandlung der Beschwerde.
    Eine schriftliche Beschwerde wird von der EinreicherIn unterzeichnet und enthält mindestens folgende Angaben
    den Namen und die Adresse der Beschwerdeführerin oder des Beschwerdeführers;
    das Datum;
    eine Beschreibung der Beschwerde.
    Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen können beschließen, eine schriftliche Beschwerde, die nicht mit dem ersten Absatz übereinstimmt, nicht zu bearbeiten, sofern die Beschwerdeführerin Gelegenheit hatte, die Beschwerde innerhalb einer angemessenen Frist zu vervollständigen. Es besteht keine Möglichkeit, dagegen Rechtsmittel einzulegen.
    Die Beschwerde muss nicht behandelt werden, wenn sie Verhaltensweisen und/oder Äußerungen betrifft, die mehr als ein Jahr vor der Einreichung der Beschwerde stattfanden.
    Der Beschwerdeführer kann jederzeit einen Antrag stellen, um über den Stand des Verfahrens informiert zu werden. GenderTalent wird auf diesen Antrag innerhalb einer angemessenen Frist antworten.

Alle Angebote sind, sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, unverbindlich und können elektronisch (über die Internetseiten von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen) angefordert werden. Genderness und ihre angeschlossenen Organisationen ist erst nach schriftlicher Auftragsbestätigung zur Erfüllung des Auftrages verpflichtet.
Mit der Unterzeichnung der Offerte akzeptiert die Auftraggeberin alle Rechte der Beauftragten, die in der Offerte und den in der Offerte erwähnten Vereinbarungen/Dokumenten erwähnt sind. Neue (veröffentlichte) Dokumente gelten als laufende Verträge.
Alle Offerten basieren, sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, auf einer nachträglichen Berechnung. Die Zeitschätzung und die Preise dienen daher als Richtlinie. Die von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden und die tatsächlich angefallenen Kosten von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen werden in Rechnung gestellt und sind von der Auftraggeberin/dem Auftraggeber geschuldet.
Bei zusammengesetzten Offerten besteht keine Verpflichtung, einen Teil zu einem entsprechenden Teil des für das Ganze offerierten Preises zu liefern.
Alle von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen angegebenen Preise verstehen sich exklusive Mehrwertsteuer, Verpackungs-, Kurier- und Versandkosten und/oder anderer Steuern, Gebühren oder Abgaben, einschliesslich unvorhergesehener externer Kosten, die auf den Waren/Dienstleistungen als solchen lasten, es sei denn, auf der Auftragsbestätigung ist ausdrücklich etwas anderes vermerkt.
Die Preise in den Angeboten gelten nur für die Produkte und/oder Dienstleistungen usw., die zu diesem Zeitpunkt für die im Angebot festgelegte Gültigkeitsdauer des Angebots angegeben sind.
Sind für einen Teil des zu erstellenden Werkes vom Auftraggeber nur Modelle, Kopien, Informationsträger etc. vorgelegt worden, so sind Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen nicht an den für das Gesamtwerk angegebenen Preis gebunden, wenn sich herausstellen sollte, dass der Teil des Werkes, für den keine Daten vorgelegt worden sind, verhältnismäßig mehr Ressourcen und/oder Arbeitskräfte erfordert als der Teil, für den Daten vorgelegt worden sind.
In Ermangelung eines Auftrags behalten sich Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen das Recht vor, die Kosten für Angebot, Entwurf, Zeichnung und Berechnung oder einen Teil davon in Rechnung zu stellen.
Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen behalten sich ausdrücklich das Recht vor, angebotene Preise zu ändern, auch ohne Vorankündigung und auch nach Versand der Auftragsbestätigung; so sind Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen berechtigt, Erhöhungen von Rohstoffpreisen, Löhnen, sozialen Arbeitgeberabgaben und/oder anderen Arbeitsbedingungen sowie Erhöhungen von anderen Tarifen, Gebühren, Abgaben und Steuern sowie Wechselkursänderungen, die für Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen kostensteigernd sind, an den Auftraggeber weiterzugeben.
Hinsichtlich aller angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen, zusätzlich zu den in den Katalogen, Broschüren und Angeboten angegebenen, sind geringfügige Abweichungen von den Modellen, Zeichnungen, Maßen, Bildern und/oder Beschreibungen, die sich aus den Katalogen, Broschüren und Angeboten ergeben, vorbehalten. Änderungen, infolge derer die tatsächliche Ausführung geringfügig (in Farbe und Form) von den vorgenannten Modellen, Abbildungen, Zeichnungen oder Maßen abweicht, aber keine wesentliche Änderung der technischen und ästhetischen Ausführung erfolgt, verpflichten Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen nicht zu irgendeiner Entschädigung und entbinden den Auftraggeber niemals von seinen vertraglichen Verpflichtungen.
Angebote, Lieferungen und Entwicklungen von Nicht-Standard-Produkten und/oder -Dienstleistungen basieren auf Daten, wie sie von der Auftraggeberin zur Verfügung gestellt werden, und beziehen sich nur auf Anwendungen und Spezifikationen, die von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen schriftlich erwähnt werden, und gelten als Verpflichtung, nach besten Kräften zu arbeiten. Alle Kosten, mit denen nach den Maßstäben der Angemessenheit und Fairness bei der Erstellung eines Angebots nicht gerechnet werden konnte, sowie Kosten, die aufgrund von Änderungen der Spezifikationen des Auftraggebers während der Lieferung oder Entwicklung entstanden sind oder die bei der Implementierung der entwickelten Produkte und/oder Dienstleistungen entstehen können, werden dem Auftraggeber auf der Basis einer Nachkalkulation zusätzlich in Rechnung gestellt. Betriebs- und inhaltliche Besprechungen werden vorzugsweise schriftlich festgehalten und zur Genehmigung durch den Auftraggeber unterzeichnet. In Ermangelung einer solchen Berichterstattung erfolgt die Entwicklung auf Risiko des Auftraggebers.

Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen bestimmen die Art und Weise, wie sie den Auftrag ausführt, und ist nicht verpflichtet, Weisungen des Auftraggebers zu befolgen. Genderness und die ihr nahestehenden Organisationen informieren die Klientin/den Klienten über ihre Internetseite oder auf Wunsch so weit wie möglich über die Art und Weise der Ausführung.
Änderungen des Inhalts oder der Ausführung eines Auftrags, die von der Klientin nach Auftragserteilung noch gewünscht werden, sind Genderness und den ihr nahestehenden Organisationen von der Klientin rechtzeitig und schriftlich mitzuteilen. Das Risiko der Durchführung der Änderung geht zu Lasten der Klientin/des Klienten. Sollten solche Änderungen zu einer Situation führen, in der sich die Klientin und Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen über den Inhalt dieser Änderungen nicht einigen können, behält sich GenderTalent das Recht vor, einseitig und ohne rechtliche Konsequenzen für Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen die Vereinbarung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von mindestens einem (1) Kalendermonat zuzüglich einer Anzahl Monate, die der Anzahl Jahre entspricht, in denen der Dienst operationell ist, aufgerundet, sofort auszusetzen oder zu kündigen. Alle Änderungen des ursprünglichen Auftrags, gleich welcher Art, die schriftlich oder mündlich durch oder im Namen des Auftraggebers vorgenommen werden und die höhere Kosten verursachen als die zum Zeitpunkt des Angebots und/oder der Auftragsbestätigung berechneten, gehen zu Lasten des Auftraggebers.
Wenn der Auftraggeber den erteilten Auftrag ganz oder teilweise schriftlich storniert, ist er verpflichtet, Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen alle Kosten zu erstatten, die im Hinblick auf die Ausführung dieses Auftrags entstanden sind (einschliesslich der Kosten für Entwurf, Zeichnung, Berechnung, Vorbereitung, Lagerkommission usw.). Wenn Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen dies verlangen, ist der Auftraggeber auch zum Ersatz des entgangenen Gewinns sowie der sonstigen Kosten und Schäden, die sich aus der betreffenden Annullierung ergeben, verpflichtet.
Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen behalten sich das Recht vor, mehr Arbeiten als im schriftlichen Auftrag oder in der Auftragsbestätigung angegeben auszuführen und dem Auftraggeber in Rechnung zu stellen, wenn diese Arbeiten im Interesse des Auftraggebers liegen und/oder für die ordnungsgemässe Ausführung des Auftrags notwendig sind. Der Auftraggeber wird so bald wie möglich über die Notwendigkeit der Ausführung dieser zusätzlichen Tätigkeiten informiert.
Die Dauer eines Auftrags ist in den dem Angebot beigefügten Dokumenten angegeben und läuft ab dem Zeitpunkt, zu dem Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen das Angebot annehmen.
Wenn ein Auftrag auf unbestimmte Zeit beendet wird, muss jede der Parteien eine Kündigungsfrist von mindestens drei Monaten einhalten, es sei denn, die Vereinbarung hat noch nicht sechs Monate gedauert; in diesem Fall muss keine Kündigungsfrist eingehalten werden. Die Kündigung ist per Einschreiben zu erklären.
Eine auf bestimmte Zeit geschlossene Vereinbarung gilt als stillschweigend um den gleichen Zeitraum wie ursprünglich vereinbart verlängert, wenn der Auftraggeber nicht innerhalb von drei Monaten vor Ablauf der Vertragsdauer per Einschreiben kündigt.
Im Falle eines Konkurses, eines (vorläufigen) Zahlungsaufschubs oder eines Antrags auf Umschuldung einer der Parteien, es sei denn, der Konkursverwalter oder Verwalter entscheidet sich für die Fortsetzung des Vertrags und es kann sofort eine ausreichende Sicherheit gemäß Artikel 7 geleistet werden, und die andere Partei stimmt der Fortsetzung zu.
Abgesehen von den in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannten Umständen ist eine vorläufige Beendigung einer Vereinbarung für den Auftraggeber nicht möglich.
Alle Lieferbedingungen sind grundsätzlich annähernd und nicht verbindlich. Wenn ein Auftrag beschleunigt werden muss, sowie die Art oder der Inhalt der Arbeit, die Verfügbarkeit von Personen und/oder Ressourcen sowie die Daten, die für die Ausführung des Auftrags durch den Auftraggeber und/oder Dritte erforderlich sind, werden Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen zum vereinbarten Zeitpunkt geliefert. Kann der Auftrag infolge verspäteter Ablieferung durch die Klientin/den Klienten nur unter Einbezug von Extratransporten, Überstunden, Eilaufträgen usw. termingerecht ausgeführt werden, sind Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen berechtigt, dies ohne vorherige Rücksprache mit der Klientin/dem Klienten zu tun, wobei die dadurch entstehenden Kosten zu Lasten der Klientin/des Klienten gehen. Im Falle einer verspäteten Lieferung durch die Kundin oder den Kunden sind Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen berechtigt, das Ausführungsdatum des Auftrags zu verschieben und/oder weiter festzulegen. Die Klientin ist verpflichtet, die rechtzeitige Lieferung der zu bearbeitenden Personen und/oder Mittel sowie der für die Ausführung des Auftrags erforderlichen Daten zu überprüfen. Eine Überschreitung der Lieferfrist entbindet den Auftraggeber niemals von seinen Verpflichtungen aus dem Vertrag und gibt ihm auch nicht das Recht, den Vertrag aufzulösen und/oder Schadenersatz für Schäden gleich welcher Art zu fordern, die infolge der Nichtausführung des Auftrags, der nicht ordnungsgemäßen Ausführung oder der verspäteten Ausführung des Auftrags entstehen können.
Für den Fall, dass der Auftraggeber irgendeine seiner Verpflichtungen aus einem Vertrag mit Genderness nicht erfüllt und die ihm angeschlossenen Organisationen ihren Verpflichtungen nicht pünktlich nachkommen, hat GenderTalent das Recht, die Erfüllung aller Verpflichtungen gegenüber dem Auftraggeber auszusetzen und alle Verträge mit dem Auftraggeber ganz oder teilweise aufzulösen, ohne dass eine weitere Inverzugsetzung und/oder ein gerichtliches Einschreiten erforderlich ist, wobei das Recht auf Schadenersatz gewahrt bleibt. Was immer die Auftraggeberin der Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen schuldet, ist dann sofort fällig und zahlbar.
Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen sind berechtigt, den Auftrag oder Teile davon ohne Benachrichtigung oder Rücksprache mit der Auftraggeberin an Dritte, die nicht bei Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen angestellt sind, auszulagern oder durch Dritte, die nicht bei Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen angestellt sind, ausführen zu lassen, wenn dies nach Ansicht von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen eine ordnungsgemässe oder effiziente Ausführung des Auftrages fördert.
Wenn Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen einen Auftrag als Subunternehmerin ausführen, ist sie – sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart ist – berechtigt, sich bezüglich der Ausführung des Auftrags direkt an die Vertragspartei zu wenden.
Jede Verzögerung oder Verspätung geht nicht zu Lasten von Genderness und ihren angeschlossenen Organisationen, es sei denn, sie ist nachweislich schuldhaft verursacht worden. Unbeschadet der Tatsache, dass sich der Fortschritt aufgrund höherer Gewalt auf ihrer Seite verzögert, ist die Auftraggeberin verpflichtet, den angebotenen Gesamtpreis im Verhältnis zum fertigen Teil sowie die bereits entstandenen Kosten für den gesamten Auftrag zu bezahlen. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen haben das Recht zu verlangen, dass der Auftrag so geändert wird, dass seine Ausführung möglich wird. Der Auftraggeber haftet für alle zusätzlichen Kosten, die durch eine solche Änderung entstehen.
Funktionsstörungen im Unternehmen infolge höherer Gewalt (einschließlich u.a. Gelder: Krieg, Mobilisierung, Aufruhr, Terrorismus, Überschwemmungen, geschlossene Schifffahrt und andere Verkehrsbehinderungen, Stagnation oder Einschränkung oder Einstellung der Versorgung durch öffentliche Versorgungsunternehmen, Brennstoffmangel, Feuer, Maschinenausfälle und andere Unfälle, Streiks, Aussperrungen, Aktionen von Arbeitnehmerorganisationen, die die Produktion unmöglich machen, staatliche Maßnahmen, Ausfall von Anlagen Dritter, Naturkatastrophen, Wasserschäden und ähnliche Ereignisse, infolge von Fehlern bei Änderungen, die der Kunde oder vom Kunden beauftragte Dritte im Zusammenhang mit dem Auftrag vorgenommen haben, unabhängig davon, ob sie vom Kunden genehmigt und/oder akzeptiert wurden oder nicht, infolge des Ausfalls der Produkte und/oder Dienstleistungen aufgrund eines Mangels des Teilprodukts und/oder der Teildienstleistung, die vom Kunden und/oder von Dritten geliefert und/oder unterstützt wurden, sowie aufgrund des Zeitaufwands für die Behebung dieser Fehler, die eine Ursache des Ausfalls sind, infolge der Durchführung notwendiger Reparaturarbeiten durch oder im Namen oder auf Anweisung des Auftragnehmers, infolge oder verursacht durch Viren, Würmer, Trojanische Pferde und ähnliche Unregelmäßigkeiten, infolge der erzwungenen Verlagerung von Diensten und/oder Ausrüstung, infolge von (Not-)Maßnahmen, die von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen ergriffen wurden, infolge der Nichtlieferung notwendiger Materialien und Halbfabrikate an Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen durch Dritte und infolge anderer unvorhergesehener Umstände, Auch im Ursprungsland von Materialien und/oder Halbfabrikaten, die den normalen Geschäftsablauf stören und die Ausführung eines Auftrags verzögern oder vernünftigerweise unmöglich machen, entbinden Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen von der Erfüllung der vereinbarten Frist oder der Ausführungsverpflichtung, ohne dass der Auftraggeber aus diesem Grund ein Recht oder eine Entschädigung für Kosten, Schäden oder Zinsen geltend machen kann.
Im Anschluss an die Lieferung des Produktes, wie sie im Angebot sowie in allen damit zusammenhängenden, im Angebot erwähnten Vereinbarungen beschrieben ist, folgt ein Abnahmeverfahren auf der Grundlage eines Abnahmetests durch den Auftraggeber. Der Auftraggeber muss dem Auftragnehmer den Inhalt des (zu diesem Zeitpunkt nicht mehr veränderbaren) Abnahmetests innerhalb der festgelegten Lieferfrist zur Verfügung stellen. Der Auftraggeber hat nach der Lieferung durch Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen maximal fünf (5) Arbeitstage Zeit, um den Abnahmetest durchzuführen und Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen ein schriftliches Feedback auf der Grundlage dieses Abnahmetests zu geben. Wenn auf welche Art und Weise und aus welchem Grund auch immer innerhalb der festgelegten Frist keine Rückmeldung über den Abnahmetest erfolgt, unabhängig davon, ob dieser vom Auftraggeber durchgeführt wurde oder nicht, gilt der Auftrag als angenommen.
Beanstandungen und Mängel, die vernünftigerweise nicht innerhalb der im vorstehenden Artikel genannten Frist hätten entdeckt werden können, sind Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen unverzüglich nach der Entdeckung, spätestens jedoch innerhalb von acht (10) Arbeitstagen nach Lieferung durch die Klientin oder den Klienten mitzuteilen, wobei die Nutzung so weit wie möglich eingeschränkt werden sollte.
Die Kundin/der Kunde hat jede von Genderness und den ihr/ihren angeschlossenen Organisationen gewünschte Mitwirkung bei der Untersuchung der Beschwerde zu leisten, u.a. indem sie/er Genderness und den ihr/ihren angeschlossenen Organisationen die Möglichkeit gibt, die Qualität und/oder Quantität der gelieferten Leistung vor Ort zu untersuchen oder untersuchen zu lassen. Wenn Genderness und ihr nahestehende Organisationen einen Mangel der gelieferten Leistung als erwiesen erachten, hat sie die Wahl, entweder die mangelhafte Leistung – soweit erforderlich – unentgeltlich nachzubessern oder dem Auftraggeber einen Nachlass auf den vereinbarten Preis zu gewähren.
Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen unternehmen alles, was vernünftigerweise von ihr verlangt werden kann, um solche Mängel durch Fehlerkorrektur oder Präventivmassnahmen zu beheben. In diesem Fall handelt es sich um eine Verpflichtung, nach besten Kräften zu leisten. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen garantieren jedoch weder einen ungestörten und fehlerfreien Betrieb noch, dass alle Mängel durch Fehlerkorrektur oder Präventivmassnahmen behoben werden können. Auch für Produkte und/oder Dienstleistungen, die von Dritten durch Vermittlung von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen geliefert werden, gilt die Garantie der Anbieterin der gelieferten Produkte und/oder Dienstleistungen. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen übernehmen keine Verantwortung für Mängel, die durch Fehler oder Handlungen der Kundin/des Kunden oder Dritter oder durch externe Ursachen verursacht werden oder daraus entstehen.
Wird das von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen gelieferte Produkt und/oder die Dienstleistung verändert und/oder unsachgemäss oder nachlässig verwendet und/oder wurde es/sie entgegen der Gebrauchsanweisung des gelieferten Produkts und/oder der Dienstleistung oder aufgrund der Ungeeignetheit des gelieferten Produkts für den Zweck, für den die Kundin/der Kunde es/ihn erworben hat, oder in Kombination mit falscher oder defekter Hardware und/oder Software und/oder Betriebssystemen, die nicht zuvor von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen zugelassen wurden, verwendet, kann die Kundin/der Kunde keine Garantie oder Schadenersatzansprüche geltend machen.
Wenn Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen in Erfüllung ihrer Garantieverpflichtung Teile des Produkts und/oder der Dienstleistung ersetzen, wird/bleibt die alte Version des Produkts und/oder der Dienstleistung ihr Eigentum und muss vom Kunden an Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen zurückgegeben werden.
Der Kunde kann niemals die Auflösung eines Vertrags aufgrund von Beschwerden oder Mängeln fordern, weder während noch nach der Garantiezeit. Mit der Unterzeichnung des Angebots und der zugrunde liegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen verzichtet der Kunde ausdrücklich auf diese Befugnis. Mängel an einem Teil des gelieferten Produkts und/oder der gelieferten Dienstleistung berechtigen nicht dazu, die gesamte gelieferte Leistung abzulehnen und/oder die Zahlungsverpflichtung des Auftraggebers in Bezug auf diese oder andere Aktivitäten/Lieferungen auszusetzen, noch berechtigt sie zur Beilegung von Ansprüchen gegenüber Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen.
Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen haften nicht für Schäden, in welcher Form und aus welchem Grund auch immer, es sei denn als Folge von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, die von der Auftraggeberin nachzuweisen sind, und nur bis zur Höhe aller von der Auftraggeberin monatlich geschuldeten Beträge, begrenzt auf einen Höchstbetrag, der entsprechend dem Zeitraum von maximal sechs (6) Monaten vor dem schadensverursachenden Ereignis berechnet wird. Jegliche Haftung von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen, die sich aus der Erbringung von Dienstleistungen aus beiläufigen Verträgen/Aufträgen ergibt, bei denen es sich nicht um einen Auftrag im Sinne des vorstehenden Absatzes handelt, ist auf den für die betreffende Dienstleistung in Rechnung zu stellenden Betrag begrenzt. Darüber hinaus übernehmen Genderness und ihre angeschlossenen Organisationen keine Haftung für Unternehmens- oder Folgeschäden, die sich aus Mängeln in den von Genderness und ihren angeschlossenen Organisationen erbrachten Dienstleistungen oder ihrer Vermittlung ergeben.
Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen haften nicht für Druck-, Schreib- und/oder Zählfehler und/oder Unklarheiten in Offerten, Auftragsbestätigungen und/oder Prospekten sowie deren Folgen. Im Falle einer unterschiedlichen Interpretation von Offerten, Auftragsbestätigungen oder Prospekten gilt die Interpretation von Genderness und ihren angeschlossenen Organisationen als verbindlich.
Genderness und die ihr angegliederten Organisationen haften nicht für den tatsächlichen Inhalt der von der Kundin/vom Kunden hinzugefügten Produkte und/oder Dienstleistungen; dies liegt zu jeder Zeit in der Verantwortung der Kundin/des Kunden.
Obwohl Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen nicht zur Aufbewahrung verpflichtet sind, verpflichtet sie sich, die von der Kundin/vom Kunden zur Verfügung gestellten Daten, Dokumente, Zeichnungen und Entwürfe sowie die ihr/ihm anvertrauten Materialien wie Dias, Videokassetten, Dokumente und andere Materialien, die reproduziert oder aufgezeichnet werden sollen, mit der gebotenen Sorgfalt aufzubewahren. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen haften jedoch in keiner Weise für Verlust, Zerstörung (durch Feuer, Diebstahl oder Bruch usw.), soweit nicht durch die Versicherung gedeckt, Verstümmelung und das mögliche Vorhandensein von Viren auf den von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen oder der Klientin zur Verfügung gestellten (digitalen) Datenträgern oder per E-Mail oder auf Daten oder Software, die über das Internet geliefert oder abgerufen werden. Die Klientin/der Klient oder von ihr/ihm beauftragte Dritte haben die gelieferten Informationsträger, Daten oder Software stets auf Richtigkeit, Vollständigkeit und allfälliges Vorhandensein von Viren zu prüfen. Die Klientin/der Klient bewahrt von allen von ihr/ihm gelieferten Dateien eine Kopie auf oder versichert diese auf eigene Kosten und eigenes Risiko. Auf Wunsch kann dem Auftraggeber eine Kopie aller digitalen Dateien zur Verfügung gestellt werden, jedoch nur, wenn – und soweit anwendbar – die Urheberrechte vom Auftraggeber vollständig erworben und bezahlt wurden.
Die Klientin/der Klient ist verpflichtet, Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen für alle Schadenersatzforderungen zu entschädigen und Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen von allen Schadenersatzforderungen freizustellen, die Dritte gegen Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen in Bezug auf Schäden geltend machen, die durch oder mit der Klientin/dem Klienten oder in Bezug auf die in Artikel 5.5 genannten Angelegenheiten verursacht wurden.
Wird ein Auftrag zur Lieferung oder Ausführung von Arbeiten für Rechnung von zwei oder mehreren natürlichen oder juristischen Personen erteilt, so haftet jede dieser Personen gesamtschuldnerisch für die vollständige Erfüllung der sich aus dem Vertrag ergebenden Verpflichtung.
Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen beraten nach bestem Wissen und Gewissen, übernehmen aber keine Haftung für Verluste oder Schäden, die sich direkt oder indirekt aus dem Inhalt der Beratung ergeben.
Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen haften nicht für Schäden, die durch Fehler oder Unvollkommenheiten als Folge der Bereitstellung unrichtiger Daten durch den Auftraggeber und/oder der Nichtverarbeitung von Daten entstehen, die GenderTalent nicht ausdrücklich mitgeteilt oder zur Verfügung gestellt wurden.
MitarbeiterInnen von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen oder ihr unterstellte Personen und/oder von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen beauftragte Dritte sind gegenüber der Auftraggeberin in keiner Weise haftbar. Mit der Annahme dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen verzichtet die Klientin/der Klient ausdrücklich und vorbehaltlos auf die Möglichkeit, die in diesem Abschnitt genannten Mitarbeitenden, Untergebenen, Hilfspersonen im Falle von Schäden, die im Rahmen der Ausübung von Tätigkeiten für die Klientin/den Klienten entstehen, haftbar zu machen.

Alle Rechte gewerblicher oder geistiger Art, wie Urheberrechte, Marken, Handelsnamen und in Bezug auf die Kombination von Texten, Daten, unbewegten oder bewegten grafischen Bildern, Tonaufnahmen und Informationen in jeglicher Form, Software, Webanwendungen, Zitaten, Berichten, Entwürfen, Arbeitsmethoden, Ratschlägen usw., die von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen stammen oder von ihnen verwendet werden. werden und bleiben ausdrücklich und ausschliesslich unveräusserliches (geistiges) Eigentum von Genderness und der ihr angeschlossenen Organisationen, sowohl während der Ausführung des Auftrags als auch danach, dies alles unabhängig vom Anteil des Auftraggebers und/oder Dritter an der Realisierung der Computerprogramme, Systementwürfe, Arbeitsmethoden, Ratschläge usw. Die Ausübung dieser Rechte – einschliesslich der Offenlegung oder Übermittlung von Daten – ist ausdrücklich und ausschliesslich Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen vorbehalten, sowohl während als auch nach der Ausführung des Auftrags.
Die Klientin/der Klient erhält ausschließlich die Nutzungs- und Verfügungsrechte für den eigenen Gebrauch für ihre/seine EndnutzerInnen, die ihr/ihm durch diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder anderweitig für eine Anzahl von EndnutzerInnen und/oder Orten ausdrücklich gewährt werden, und im Übrigen darf sie/er weder das gesamte ihr/ihm zur Verfügung gestellte geistige Eigentum, ob Teil von GenderTalent oder nicht, vervielfältigen noch Kopien davon oder in irgendeiner anderen Weise anfertigen, entweder entgeltlich oder unentgeltlich, oder sie Dritten zur Verfügung zu stellen, oder auf andere Weise zu handeln oder zu unterlassen, so dass Dritte darüber verfügen können, und ist sich bewusst, dass diese vertrauliche Informationen und Geschäftsgeheimnisse von GenderTalent und/oder seinen Lizenznehmern und/oder Dritten enthalten, ohne ausdrückliche Intervention und schriftliche Zustimmung von GenderTalent und den ihr angeschlossenen Organisationen. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen können diese Zustimmung an Bedingungen knüpfen, einschliesslich der Zahlung einer finanziellen Entschädigung.
Im Falle einer Verletzung oder eines Verstoßes gegen die in 6.1 und 6.2 beschriebenen geistigen Eigentumsrechte ist die Kundin/der Kunde oder die Endnutzerin/der Endnutzer verpflichtet, für jeden Verstoß eine sofort fällige Geldstrafe zu zahlen, erhöht um 10% des Betrags der Geldstrafe pro Tag, solange der Verstoß andauert, unbeschadet des Rechts von Genderness und ihren angeschlossenen Organisationen auf volle Entschädigung.
Das Nutzungsrecht an einem zu liefernden Produkt und/oder einer zu erbringenden Dienstleistung wird – ungeachtet der tatsächlichen Lieferung – nur dann auf die Kundin übertragen, wenn die Kundin alle nachfolgenden Verpflichtungen aus allen mit Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen abgeschlossenen Verträgen erfüllt hat:
die Gegenleistung(en) in Bezug auf die gelieferten Güter selbst;
die Gegenleistung(en) in Bezug auf die von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen aufgrund der Vereinbarung(en) erbrachten oder zu erbringenden Dienstleistungen;
alle Ansprüche aufgrund der Nichterfüllung der (einzelnen) Vereinbarung(en) durch den Auftraggeber.

Im Falle eines Zahlungsverzugs sind Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen berechtigt, das Produkt und/oder die Dienstleistung auszusetzen. Zu diesem Zeitpunkt bleibt der Auftraggeber verpflichtet, die einmaligen und periodischen Kosten und Zuschläge für die Dauer der Vereinbarung zu bezahlen.

Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen sind jederzeit berechtigt, ihren Namen auf dem Entwurf zu nennen oder entfernen zu lassen oder von einem nach ihrem Entwurf realisierten Projekt sowohl extern als auch intern Fotografien oder andere Abbildungen anzufertigen und diese zu reproduzieren und zu veröffentlichen;.ohne vorherige Genehmigung ist es der Kundin nicht gestattet, den Entwurf oder die Werbung zu veröffentlichen oder zu reproduzieren, ohne den Namen von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen zu nennen.

Die Zahlungsverpflichtung des Kunden beginnt mit der Auftragsbestätigung und ist daher zum Zeitpunkt der Auftragsbestätigung fällig.
Alle Zahlungen müssen innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Rechnungsdatum geleistet werden.
Die Klientin ermächtigt Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen, die in diesem Vertrag genannten Rechnungsbeträge automatisch vom Konto der Klientin abzubuchen. Die Klientin hat die Möglichkeit, eine bereits ausgeführte Einziehung innerhalb von fünf (5) Arbeitstagen abzulehnen.
Sollten Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen nach dem Rechnungsdatum eine längere Zahlungsfrist als die auf der Rechnung angegebene vereinbaren oder sollte diese unrichtigerweise angenommen werden, schuldet die Kundin/der Kunde Zinsen auf den Rechnungsbetrag in Höhe von 1,5 % pro Monat oder Teil eines Monats, beginnend mit dem Fälligkeitsdatum des Rechnungsbetrags; nach Ablauf eines Jahres schuldet die Kundin/der Kunde jeweils auch die oben genannten Zinsen auf die zu diesem Zeitpunkt fälligen Zinsen. Wenn und soweit der gesetzliche Zinssatz höher als der hier genannte Zinssatz ist, werden die gesetzlichen Zinsen berechnet.
Alle Kosten, sowohl gerichtliche als auch außergerichtliche, einschließlich Verwaltungskosten, die Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen zur Durchsetzung ihrer Rechte aufwenden müssen, gehen zusätzlich zu den Bestimmungen 11.4 auf Rechnung der Klientin. Diese Kosten belaufen sich auf mindestens 15% des betreffenden Betrags mit einem Mindestbetrag von € 250,– pro Veranstaltung.
Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen sind berechtigt, unabhängig von der vereinbarten Zahlungsbedingung auf erstes Anfordern eine ausreichende Sicherheit für die Zahlung im Voraus oder während der Ausführung der Vereinbarung zu verlangen, unabhängig davon, was hinsichtlich der Zahlungsfrist unter 2 dieses Kapitels festgelegt wurde. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen können eine (direkte) Vorauszahlung, eine Ratenzahlung, die Abtretung von Ansprüchen gegen Dritte oder die Stellung einer Sicherheit für die Zahlung vor Lieferung verlangen, wobei trotz vereinbarter Zahlungsfrist eine prompte Zahlung zu erfolgen hat, wenn der Auftrag länger als einen Monat dauert oder aufgrund der Höhe des Betrages dazu Anlass gibt, oder wenn der Auftrag im Rahmen eines Unterauftrages ausgeführt wird oder Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen dazu Anlass sehen.
Wenn der Auftraggeber mit seinen vertraglichen Verpflichtungen in Verzug ist/bleibt, hat die Vertragspartei das Recht, sich einseitig auf die Auflösung der zwischen den Parteien geschlossenen Verträge zu berufen, wobei zu diesem Zeitpunkt alle verbleibenden Forderungen aus dem Angebot und den kombinierten Verträgen sofort und in voller Höhe fällig werden. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen werden sich erst dann auf die (außergerichtliche) Auflösung berufen, wenn dem Auftraggeber eine angemessene Frist zur Erfüllung eingeräumt wurde, es sei denn, dies ist aufgrund des Gesetzes und/oder der Umstände des Falles nicht erforderlich. Durch die Annahme der allgemeinen Geschäftsbedingungen verzichtet die Auftraggeberin einseitig auf das Recht, die zwischen den Parteien geschlossenen Vereinbarungen aufzulösen, sowie auf das Recht, ihre vertraglichen Verpflichtungen auszusetzen und/oder das Recht auf Verrechnung.

Alle Vereinbarungen und Transaktionen von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen unterliegen ausschließlich dem niederländischen Recht.
Angelegenheiten und Umstände, die nicht in einem Vertrag vorgesehen sind, werden unter Berücksichtigung der Interessen des Auftraggebers und des Auftragnehmers rechtzeitig besprochen.
Auftraggeber und Auftragnehmer verpflichten sich, alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung ergeben und für die sie selbst keine Lösung finden können, einer Schlichtung zu unterziehen. Sie ernennen jeweils einen Schlichter, die dann beide einen dritten, unabhängigen Schlichter ernennen. Darüber hinaus verpflichten sich die Parteien, ihr Möglichstes zu tun, um mit Hilfe dieses Mediators zu einer Lösung zu gelangen.
Für den Fall, dass die in diesem vierten Absatz erwähnten Streitigkeiten nicht mit Hilfe des ernannten Mediators gelöst werden können, werden sie ausschließlich von der vernünftigsten Partei dem zuständigen Gericht im Bezirk Utrecht vorgelegt.

Beschwerden, Version 21/10/2017:

Kundin; die (zukünftige) Kundin, die durch Unterzeichnung des von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen erstellten Angebots die vereinbarte Lieferung von Produkten und/oder Dienstleistungen bestellt. Kundin/Kunde wird definiert als jede Person, die Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen einen Auftrag für Beratung oder damit zusammenhängende Dienstleistungen erteilen oder erteilen möchte oder die mit Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen einen Vertrag anderer Art abschliessen oder abschliessen möchte.
Auftragnehmerin; Partei, die sich durch Zeichnung des beim Kunden eingegangenen Angebots und Rücksendung der Auftragsbestätigung an das zu liefernde Produkt wie im Angebot beschrieben bindet. Auftragnehmerin wird in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen als Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen bezeichnet.
Auftragsbestätigung; schriftliche Annahme des von GenderTalent abgegebenen unveränderten Angebots, in dem das von GenderTalent zu liefernde Produkt und/oder die Dienstleistung beschrieben ist.
Angebot: das Angebot zum Abschluss einer Vereinbarung, das Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen der Vertragspartei unterbreiten.
Produkt und Dienstleistung: die Erstellung von Analysen, Diagnosen, Lösungsvorschlägen sowie die Aufzeichnung und Aktivitäten zu deren Umsetzung wie in diesen Dokumenten beschrieben.
Vereinbarung: alle Vereinbarungen, die in den Allgemeinen Lieferbedingungen, im Angebot und in anderen im Angebot erwähnten verwandten Vereinbarungen in Bezug auf das zu liefernde Produkt getroffen werden.
Endbenutzer: die natürliche Person oder die natürliche Person, die die Produkte und/oder Dienstleistungen verwendet.
Genderness, Handel unter den Markennamen (und Rechtsformen) Genderness, Gendertalent, Genderflex und Genderclinic sowie die Catharina Anastasia Stiftung, eingetragen bei der Handelskammer unter den Nummern 72079754, 72416696, 72079770, 72079762 und 66336007.
Genderness-Internetseite: die Internetseite Genderness.com oder eine andere Internetadresse, die von Genderness anzugeben ist.
Gendertalent-Internetseite: die Internetseite Gendertalent.com oder eine andere Internetadresse, die von Gendertalent angegeben werden muss.
Genderflex-Internetseite: die Internetseite Genderflex.com oder eine andere von Genderflex anzugebende Internetadresse.
Internetseite Genderclinic: die Internetseite Genderclinic.com oder eine andere Internetadresse, die von Genderclinic angegeben werden muss.
Arbeitstage: Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr mit Ausnahme der in den Niederlanden anerkannten Feiertage und der von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen angekündigten Feiertage.

Mit der Hinterlegung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei der Geschäftsstelle der Handelskammer Utrecht sind alle früheren und/oder abweichenden Bedingungen und Bestimmungen von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen hinfällig geworden. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen können auch auf der Internetseite von Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen eingesehen werden.
Sollte sich eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen als null und nichtig erweisen oder annulliert werden, bleiben alle übrigen Bestimmungen vollumfänglich in Kraft. Die Parteien werden Verhandlungen über eine Ersatzbestimmung aufnehmen, die der Absicht der nichtigen oder annullierten Bestimmung so nahe wie möglich kommt. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für Vereinbarungen, die auf den ursprünglich mit Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen geschlossenen Vereinbarungen aufbauen.
Alle Aufträge, sowohl mit der Auftraggeberin als auch mit Agenten, Vertretern oder anderen Vermittlern, werden nur zu den nachstehenden Bedingungen ausgeführt, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart und von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen schriftlich bestätigt wurde. Vereinbarte Abweichungen gelten nie für mehr als einen Auftrag, es sei denn, sie werden jedes Mal erneut schriftlich bestätigt.
Vereinbarungen mit dem Personal von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen sind für Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen nicht bindend, es sei denn, sie werden ausdrücklich schriftlich von den autorisierten Mitarbeitern von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen bestätigt. Mit der Unterzeichnung des Angebots gelten die Vereinbarungen mit der Auftraggeberin als von einer kompetenten und befugten Person innerhalb ihrer Organisation getroffen.
Die Klientin anerkennt die Anwendbarkeit dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf alle Vereinbarungen welcher Art auch immer, die zwischen der Klientin und dem Rechtsnachfolger durch die bloße Tatsache der Auftragserteilung an Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen getroffen wurden. Ein bloßer Verweis der Klientin auf ihre eigenen Geschäftsbedingungen oder eine Standardklausel auf dem Briefkopf oder in den eigenen Geschäftsbedingungen der Klientin mit der ausschließlichen Wirkung dieser eigenen Geschäftsbedingungen ist für diesen Zweck nicht ausreichend.
Die Parteien verpflichten sich, vertrauliche Informationen der anderen Partei nicht zu verwenden oder an Dritte weiterzugeben, es sei denn, dies ist im Hinblick auf die Einhaltung dieser Geschäftsbedingungen unvermeidbar und steht im Einklang mit den anderen diesbezüglichen Bestimmungen in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder damit verbundenen Verträgen. Die Produkte und/oder Dienstleistungen von GenderTalent sowie die Korrespondenz und Dokumentation werden von den Parteien als vertrauliche Informationen von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen betrachtet und vom Auftraggeber als solche anerkannt.
Die Klientin/der Klient ist nicht berechtigt, ihre/seine Rechte aus dem Vertrag ohne ausdrückliche Zustimmung von Genderness und den ihr/ihren angeschlossenen Organisationen auf Dritte zu übertragen. Die Klientin leitet aus der Vereinbarung lediglich das Recht zur persönlichen Nutzung des Angebots, wie im Angebot angegeben, ab, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde.
Jegliche Kommunikation zwischen der Auftraggeberin und dem Auftragnehmer kann elektronisch erfolgen, sofern in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichts anderes angegeben ist. Die von GenderTalent gespeicherte Korrespondenz dient als Beweis dafür, es sei denn, der Auftraggeber erbringt den Gegenbeweis.
Die elektronische Korrespondenz gilt am Tag der Absendung als eingegangen, sofern der Empfänger nicht das Gegenteil beweist. Wenn die Korrespondenz aufgrund von Zustell- und/oder Zugangsproblemen in Bezug auf die elektronische Mailbox des Auftraggebers nicht eingegangen ist, geschieht dies auf Risiko des Auftraggebers, auch wenn die elektronische Mailbox bei einem Dritten eingerichtet wurde. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen sind nicht verpflichtet, eine Empfangsbestätigung über die erhaltene Korrespondenz zu versenden.
Genderness und ihre angeschlossenen Organisationen haften nicht für Missverständnisse, Verstümmelungen, Verzögerungen oder unsachgemässe Übermittlung von Aufträgen und Mitteilungen infolge der Verwendung des Internets oder anderer elektronischer Kommunikationsmittel im Verkehr zwischen Genderness und ihren angeschlossenen Organisationen und der Auftraggeberin.
Die Postanschrift für schriftliche (eingeschriebene) Korrespondenz lautet: Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen, Westersingel 21, 9718 CB Groningen.

  1. Der Support-Mitarbeiter hat die Aufgabe und Verantwortung in Absprache mit dem Klienten oder seinem Vertreter und Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen:
    – in informeller Weise zu einer zufriedenstellenden Lösung zu gelangen und / oder
    – den Beschwerdeführer auf sein Anliegen hin über die Möglichkeiten der Einreichung einer Beschwerde über das Beschwerdeformular zu informieren und zu beraten;
    – über die Arbeitsweise des Beschwerdeverfahrens zu informieren;
    – den Klienten oder seinen Vertreter bei der Formulierung der Beschwerde zu unterstützen;
    – die Möglichkeiten zur Lösung der Beschwerde sorgfältig zu prüfen.
  2. Bei der Durchführung der Aufgabe ist der Support-Mitarbeiter befugt, alles zu tun, was für die ordnungsgemäße Überwachung des Prozesses bei der Bearbeitung einer Beschwerde vernünftigerweise erforderlich ist.
    Der Support-Mitarbeiter wird mit dem Beschwerdeführer Vereinbarungen über die Vertraulichkeit der Gespräche treffen.
  3. Der Support-Mitarbeiter wird mit dem Beschwerdeführer Vereinbarungen über die Vertraulichkeit der Gespräche treffen.

  4. Der Support-Mitarbeiter muss unabhängig und unparteiisch gegenüber der Beschwerdeführerin und Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen und, soweit er in die Beschwerde involviert ist, dem Mitarbeiter handeln.
    Der Support-Mitarbeiter muss daher Verhaltensweisen unterlassen, aufgrund derer ein Verdacht auf (den Anschein von) Befangenheit und / oder die nicht unabhängige Ausübung der Position entstehen könnte.
  5. Der Support-Mitarbeiter muss daher Verhaltensweisen unterlassen, aufgrund derer ein Verdacht auf (den Anschein von) Befangenheit und / oder die nicht unabhängige Ausübung der Position entstehen könnte.

  6. Wenn der Support-Mitarbeiter in eine Angelegenheit involviert ist oder war, auf die sich die Beschwerde bezieht, oder anderweitig aufgrund der Umstände im Einzelfall nicht unabhängig und unparteiisch arbeiten kann, muss dies so schnell wie möglich vom Support-Mitarbeiter an Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen gemeldet werden. . Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen stellen dann sicher, dass ein anderer (stellvertretender) Support-Mitarbeiter ernannt wird.
  7. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen garantiert, dass der Support-Mitarbeiter seine Arbeit selbständig ausführen kann und den Support-Mitarbeiter nicht aufgrund der Art und Weise, wie die Arbeit ausgeführt wird, benachteiligt.

Der Support-Mitarbeiter hat die Aufgabe und Verantwortung in Absprache mit dem Klienten oder seinem Vertreter und Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen:
– informell zu einer zufriedenstellenden Lösung zu gelangen und/oder;
– den Beschwerdeführer auf dessen Wunsch über die Möglichkeiten der Einreichung einer Beschwerde über das Beschwerdeformular zu informieren und zu beraten;
– die Beschwerdeführerin oder den Beschwerdeführer über die Arbeitsweise des Beschwerdeverfahrens zu informieren;
– Talent oder seinen Vertreter bei der Formulierung der Beschwerde zu unterstützen;
– die Möglichkeiten, eine Lösung für die Beschwerde zu finden, sorgfältig zu untersuchen.
Bei der Durchführung der Aufgabe ist der Mitarbeiter des Unterstützungspersonals befugt, alles zu tun, was vernünftigerweise für die ordnungsgemäße Überwachung des Verfahrens bei der Bearbeitung einer Beschwerde erforderlich ist.
Der Mitarbeiter des Unterstützungspersonals wird mit dem Beschwerdeführer Vereinbarungen über die Vertraulichkeit der Gespräche treffen.
Der Mitarbeiter des Unterstützungspersonals muss unabhängig und unparteiisch gegenüber der Beschwerdeführerin und Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen sowie dem an der Beschwerde beteiligten Mitarbeiter handeln.
Der/die Betreuer/in muss daher jedes Verhalten unterlassen, das den Verdacht der (scheinbaren) Parteilichkeit und/oder der Nichtunabhängigkeit der Position begründen könnte.
Wenn der/die Mitarbeiter/in des Unterstützungspersonals in eine Angelegenheit involviert ist oder war, auf die sich die Beschwerde bezieht, oder wenn er/sie in einem Einzelfall aufgrund der Umstände die Arbeit nicht unabhängig und unparteiisch ausführen kann, muss der/die Mitarbeiter/in des Unterstützungspersonals dies Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen so schnell wie möglich melden. Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen sorgen dann dafür, dass ein anderer (stellvertretender) Support-Mitarbeiter ernannt wird.
Genderness und die ihr angegliederten Organisationen stellen sicher, dass die Unterstützungsperson ihre Funktion unabhängig ausüben kann und die Unterstützungsperson aufgrund der Art und Weise, wie die Funktion ausgeübt wird, nicht benachteiligt wird.

  1. Bei Unzufriedenheit zieht es der Beschwerdeführer vor, sich zunächst an den Mitarbeiter oder seinen Vorgesetzten zu wenden, um eine informelle Lösung zu finden.
    Dem Beschwerdeführer wird Gelegenheit gegeben, seine Unzufriedenheit zu erörtern. Andere Personen werden in diese Diskussion einbezogen, wenn dies der Lösung der Unzufriedenheit förderlich ist und der Beschwerdeführer keine Einwände dagegen erhebt.
    Wenn die Diskussion nicht zu einer zufriedenstellenden Lösung der Unzufriedenheit führt, wird die Beschwerdeführerin an das Beschwerdeverfahren der Genderness und der ihr angeschlossenen Organisationen verwiesen. Die Beschwerdeführerin wird auch auf die Möglichkeit hingewiesen, den Rat des Unterstützungspersonals einzuholen (falls das Unterstützungspersonal noch nicht im Bilde ist). In gegenseitiger Absprache werden die Unterstützungsperson und die Beschwerdeführerin versuchen, auf informellem Wege zu einer zufriedenstellenden Lösung zu gelangen.
    Wenn die Unzufriedenheit nicht ausgeräumt wurde, kann der Beschwerdeführer seine Beschwerde der Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen oder dem Unterstützungspersonal, dem Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen oder dem Unterstützungspersonal angehören, bekannt machen (oder wenn sich die Situation ergibt, dass der Beschwerdeführer sich nicht direkt an den Mitarbeiter wendet (was er nicht zu tun wagt)). Bei der Einreichung einer Beschwerde kann die Beschwerdeführerin oder der Beschwerdeführer um Unterstützung durch den Support-Mitarbeiter ersuchen. Diese Unterstützung besteht darin, dass der Supportmitarbeiter den Beschwerdeführer bei der Formulierung der (mündlichen) Beschwerde unterstützt.
    Eine Beschwerde muss bei Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen schriftlich mittels eines datierten Beschwerdeformulars eingereicht werden.
    Als formeller Beginn des Beschwerdeverfahrens gilt das Datum, an dem die Beschwerde über das Beschwerdeformular bei Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen eingereicht wird und somit bei Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen eingeht.

Nach Erhalt der schriftlichen Beschwerde senden Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen die Beschwerde zur weiteren Bearbeitung an den Supportmitarbeiter/die Supportmitarbeiterin (falls er/sie noch nicht involviert war).
Die Beschwerdeführerin wird für unzulässig erklärt, wenn:
sich eine Beschwerde auf andere Unzufriedenheit bezieht, als in den Definitionen des Beschwerdeverfahrens von Genderness and her affiliated organisations definiert ist; –
eine Beschwerde von einer Person eingereicht wird, die nicht zum Kreis der Personen gehört, die auf der Grundlage von Artikel 1 des Beschwerdeverfahrens eine Beschwerde einreichen können.
Falls die beschwerdeführende Person in ihrer Beschwerde unzulässig ist, werden Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen dies der beschwerdeführenden Person schriftlich bestätigen.
Betrifft die Beschwerde andere Personen als Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen, so stellen Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen sicher, dass die Bearbeitung auf die Person übertragen wird, auf deren Handeln sich die Beschwerde bezieht, es sei denn, die Beschwerdeführerin hat dazu keine Erlaubnis erteilt.
Der Support-Mitarbeiter wird sich mit der Beschwerdeführerin in Verbindung setzen, um in Absprache mit der Beschwerdeführerin festzulegen, wie die Beschwerde am besten bearbeitet werden kann.
Der Beschwerdeführer erhält innerhalb von 2 Wochen eine schriftliche Bestätigung der eingereichten Beschwerde. Diese Bestätigung muss mindestens enthalten: eine kurze Beschreibung der Beschwerde (einschließlich Datum, Ort und besondere Umstände), die weitere Bearbeitung der Beschwerde und den Zeitraum, innerhalb dessen die Beschwerde voraussichtlich bearbeitet wird.
Bei der Bearbeitung der Beschwerde wendet der Mitarbeiter des Unterstützungspersonals beide Seiten des Arguments an, wobei der Mitarbeiter des Unterstützungspersonals sicherstellt, dass, wenn die Beschwerde (teilweise) einen Mitarbeiter betrifft, dieser auch die Möglichkeit erhält, zu der Beschwerde Stellung zu nehmen.
Der Mitarbeiter des Unterstützungspersonals wird die Beschwerdeführerin und Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen schriftlich über die Fortschritte bei der Bearbeitung der Beschwerde auf dem Laufenden halten.
Der Support-Mitarbeiter wird versuchen, durch Vermittlung eine Lösung für die Beschwerde zu finden.
Eine Beschwerde wird innerhalb einer Frist von 6 Wochen nach dem Eingangsdatum bearbeitet, wobei die Möglichkeit besteht, diese Frist unter Angabe von Gründen zu verlängern. Der Beschwerdeführer wird schriftlich und unter Angabe der Gründe über die Ergebnisse der Untersuchung der Beschwerde sowie über alle weiteren Maßnahmen, die aufgrund der eingereichten Beschwerde ergriffen werden können, informiert. Die Entscheidung(en) oder die im Zusammenhang mit der Beschwerde getroffene(n) Maßnahme(n), die für den Beschwerdeführer oder die betroffenen Mitarbeiter relevant ist (sind), sollte(n) ihnen mitgeteilt werden, sobald die Entscheidung(en) oder Maßnahmen getroffen wurden.
GenderTalent geht davon aus, dass die Beschwerdeführerin/der Beschwerdeführer mit der Entscheidung einverstanden ist.
Eine Beschwerde muss innerhalb eines angemessenen Zeitraums eingereicht werden, nachdem die Beschwerdeführerin/der Beschwerdeführer weiß oder vernünftigerweise hätte wissen können, dass das Verhalten von GenderTalent und der ihr angeschlossenen Organisationen zu einer Beschwerde im Sinne des Beschwerdeverfahrens führen könnte.
Die Beschwerdeführerin erhält das in Absatz 3 genannte Schreiben so bald wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von sechs Wochen nach dem Datum, an dem die Beschwerde bei Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen eingereicht wurde.
Wenn nach Ansicht von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen die erforderliche sorgfältige Untersuchung einer Beschwerde dies erfordert, kann die im vorstehenden Absatz genannte Frist um höchstens vier Wochen verlängert werden.
Stellt sich heraus, dass es unmöglich ist, innerhalb der in diesem Artikel genannten Fristen eine Lösung für die Beschwerde zu finden, kann die Frist von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen um so viel länger wie nötig verlängert werden, vorausgesetzt, die Beschwerdeführerin hat der Verlängerung schriftlich zugestimmt.
Wenn die Beschwerde nicht zur Zufriedenheit der Beschwerdeführerin beigelegt werden konnte, besteht die Möglichkeit, die Beschwerde bei einer dritten Partei einzureichen. Im Falle der UWV ist die UWV hierfür die Anlaufstelle. Andernfalls verweist GenderTalent an das NOLOC oder den Konfliktausschuss.

Genderness und die ihr angeschlossenen Organisationen stellt sicher, dass die Regelung in der Öffentlichkeit und insbesondere bei den Talenten bekannt gemacht wird, unter anderem durch Erwähnung auf der eigenen Website und durch den mündlichen Hinweis auf die Existenz des Beschwerdeverfahrens von Genderness und den ihr angeschlossenen Organisationen im Falle einer Beschwerde.
Genderness und ihre angeschlossenen Organisationen informiert Mitarbeitende und andere über das Beschwerdeverfahren von Genderness und ihren angeschlossenen Organisationen und fordert sie auf und unterstützt sie dabei, entsprechend zu handeln.
Die an der Bearbeitung einer Beschwerde beteiligten Personen sind verpflichtet, über die erhaltenen (persönlichen) Daten, deren vertraulicher Charakter bekannt ist oder vernünftigerweise als bekannt vorausgesetzt werden sollte, Stillschweigen zu bewahren. Dies bedeutet, dass diese Informationen nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen.
Ausnahmen von der Geheimhaltungspflicht sind zulässig, wenn eine gesetzliche Regelung, eine rechtskräftige gerichtliche Entscheidung oder Verpflichtungen von Amts wegen eine Offenlegung erfordern.